Tagungsprogramm 2016

Freitag, 29. April 2016

14.30 Uhr Begrüßung und Empfang, R. Dodel
14.45 – 20.15 Uhr Kursblock I

Doppler- / Duplexsonografie, Parenchymsonographie, Nervensonographie (DEGUM Refresher-Kurs)*
inkl. praktische Übungen in Kleingruppen (HS +3SR)

M. Jauss, Mühlhausen (Kursleiter Stufe III der DEGUM)

H. Hamer, Erlangen (Kursleiter Stufe III der DEGUM)

A. Strzelczyk, Marburg, Frankfurt (Ausbilder Stufe II der DEGUM)

V. Ries, Marburg (Ausbilder Stufe II der DEGUM)

A. Becker, Heidelberg / H. Freiling, Marburg

H. Pape, Marburg / S. Häger, Marburg

Kurs 1A:

DEGUM Refresher-Kurs
für Teilnehmer mit keinen oder geringen Vorkenntnissen

Kurs 1B:

DEGUM Refresher-Kurs
für Teilnehmer mit guten Vorkenntnissen

15:30 – 17.00 Uhr Kursblock II

Kurs 2:
Wenn das Gehen nicht mehr geht. Bewegungsstörungen in der Neurologie

C. Depboylu, Marburg

W.H. Oertel, Marburg

B. Leinweber, Marburg

Kurs 3:
Grundkurs Neurographie und Elektromyographie (EMG)

Ch. Eienbröker, Marburg

H. Rindock, Marburg

Kurs 4:
Grundkurs Bildgebung, MRT für Neurologen

S. Knake, Marburg

A. König, Marburg

K. Menzler, Marburg

M. Wagner, Frankfurt

Kurs 6:
Grundkurs Evozierte Potentiale in der neurologischen Diagnostik

Th. Vogt, Mainz

Y. Kepenek, Marburg

17.00 – 17.30 Uhr Kaffeepause
17:30 – 19.00 Uhr Kursblock III

Kurs 7:
Grundkurs EEG

K.M. Klein, Frankfurt

K. Menzler, Marburg

Kurs 8:
Aufbaukurs Neurographie und Elektromyographie (EMG)

F. Blaes, Gummersbach

Kurs 9:
Jetzt geht’s rund: Hands on Schwindel

S. v. Stuckrad-Barre, Ingelheim

Ch. Best, Marburg

Kurs 10:
Fahreignungs-
untersuchung: Wer darf nicht mehr hinters Steuer?

S. Duncker, Frankfurt

F. Rosenow, Frankfurt

Kurs 11:
Grundkurs Neurographie und Elektromyographie (EMG)

Ch. Eienbröker, Marburg

H. Rindock, Marburg

* Es kann pro Teilnehmer nur einer der beiden Kurse belegt werden; max. 20 Teilnehmer pro Kurs.

Samstag, 30. April 2016

9:00 – 11:00 Uhr Vortragsblock I

Das Epilepsiezentrum Marburg, 2.0

Neue Antiepileptika: Nur neu oder auch besser? - B. Steinhoff, Kehl-Kork

Autoantikörper: Neuroimmunology meets Epileptology - Ch. Bien, Bethel

Charakteristische Epilepsiesyndrome bei Kindern und Jugendlichen: ein Video-Fallseminar - B. Neubauer, Gießen

Neuro-vaskuläre Erkrankungen

Vaskulitis: Das Chamäleon wird kaum entdeckt - W. Pfeilschifter, Frankfurt

Schlaganfall kriegen nur alte Menschen, so ab 20 Jahren: Der juvenile Stroke - C. Tanislav, Gießen

Moderne Schlaganfallmedizin in einem strukturierten vaskulären Netzwerk - M. Kaps, Gießen

11.00 – 11.30 Uhr Kaffeepause
11:30 – 12:50 Uhr Vortragsblock II

Neuroimmunologie und Neuroonkologie

Kriterien und Behandlung der NMO - O. Aktas, Düsseldorf

Therapie der peripher-neurologischen Autoimmunerkrankungen - Ch. Eienbröcker, Marburg

Herausforderungen in der MS-Therapie - B. Tackenberg, Marburg

Personalisierte Therapie in der Neuro-Onkologie, sind wir schon so weit? - H. Strik, Marburg

12.50 – 14.00 Uhr Mittagspause
14:00 – 15:00 Uhr Vortragsblock III

Häufige Symptome in der Neurologie

Primäre Kopfschmerzformen - M. Teepker, Marburg

Zentrale Schwindelsyndrome - Ch. Best, Marburg

Chronischer Rückenschmerz: konservative vs. operative Therapie - K. Diehlmann, Wetzlar; B. Carl, Marburg

15.00 – 15.30 Uhr Kaffeepause
15:30 – 16:30 Uhr Vortragsblock IV

Neurodegeneration

Neurodegenerative Erkrankungen: Die Bedeutung der Biomarker - W.H. Oertel, Marburg

Jenseits von Rigor, Tremor, Akinese: Fortschritte in der Behandlung der nicht-motorischen Symtpome des IPS - V. Ries, Marburg

ALS: Leitlinien zu Diagnostik und Verlaufskontrolle - C. Depboylu, Marburg

16:30 – 17:30 Uhr Neuro-Quiz: Der interessante Fall

17:30 – 18:00 Uhr Abschlussdiskussion

R. Dodel, Marburg

Die 27. Marburger Neurologentagung ist durch die Landesärztekammer Hessen mit CME Punkten zertifiziert:
Doppler-Kurs: 6 Punkte; Seminare am Freitag: 3 Punkte (je Kurs), Vorträge am Samstag: 8 Punkte

Für das EEG Seminar am Freitag sowie die Vorträge zu Epilepsie am Samstag sind jeweils 2 Zertifikats-Fortbildungspunkte durch die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie zuerkannt worden.

Für die Doppler-Kurse (1A/1B) werden jeweils 6 Stunden für das Zertifikat „Spezielle Neurologische Ultraschalldiagnostik” der DGKN / DEGUM zuerkannt.